Spielen bedeutet vor allem Spaß haben! Jede organisierte oder unstrukturierte Aktivität, die Ihrem Kind Spaß und Freude bereitet, gilt als Spiel. Aber Spielen ist viel mehr als nur eine lustige Aktivität für Ihr Kind! Während ein Kind heranwächst, durchläuft es verschiedene Phasen der Spielentwicklung.

Beim Spielen lernen und entwickeln Kinder wichtige Fähigkeiten, die sie ihr Leben lang nutzen werden. Problemlösungskompetenz, Kreativität und Risikobereitschaft sind nur einige der Fähigkeiten, die beim Spielen entwickelt werden. Kinder, die ihre Vorstellungskraft nutzen und in einer sicheren Umgebung so tun, als ob” spielen, können lernen, was ihre Gefühle sind, was sie interessiert und wie sie sich an Situationen anpassen können. Wenn Kinder miteinander spielen, haben sie die Möglichkeit zu lernen, wie man mit anderen umgeht und sich in verschiedenen sozialen Situationen verhält.

Mit der Entwicklung und dem Wachstum der Kinder ändert sich auch ihre Art zu spielen. Mildred Parten hat großartige Arbeit geleistet, indem sie Kinder beim Spielen beobachtete und die Stufen des sozialen Spiels für Kinder entwickelte. Werfen wir einen kurzen Blick darauf, wie sich das soziale Spiel von Kindern entwickelt und im Laufe der Zeit verändert. Es gibt sechs Stadien des sozialen Spiels, und es beginnt mit der Geburt.

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind viel Zeit und Raum zum Spielen hat. Das Spiel ist für die Entwicklung Ihres Kindes in jeder Phase der frühen Kindheit wichtig. Es gibt 6 Stadien des Spiels. In allen Phasen des Spiels geht es darum, zu erforschen, kreativ zu sein und Spaß zu haben. In dieser Liste wird erläutert, wie sich das Spiel der Kinder mit zunehmendem Alter und der Entwicklung sozialer Fähigkeiten verändert.

Unbeschäftigtes Spiel (Geburt-3 Monate)

Ja, das Spielen beginnt mit der Geburt! Unbeschäftigtes Spiel kann bereits in den ersten Lebensmonaten beobachtet werden. Es ist definiert als sensorische Aktivitäten, denen es an Konzentration oder Erzählung fehlt. In dieser Phase machen Babys eine Menge zufälliger Bewegungen mit ihren Armen, Beinen, Händen und Füßen. Dies ist der eigentliche Beginn des Spiels. Zu den wichtigsten Merkmalen gehören:

  • Mangel an sozialer Interaktion.
  • Keine anhaltende Konzentration.
  • Keine klaren Handlungsstränge während des Spiels.
  • Der Sprachgebrauch ist nicht vorhanden oder sehr begrenzt.

Beispiele für unkonzentriertes Spiel sind:

  • Ein Kind hebt Gegenstände in seiner Nähe auf, schüttelt sie und wirft sie dann weg.
  • Ein Kind schlägt und kichert auf ein Spielmobil in einem Kinderbett.

Diese Spielformen mögen auf den ersten Blick unpädagogisch erscheinen, haben aber einen wichtigen Entwicklungszweck. In den ersten Lebensmonaten hilft das ungebundene Spiel dem Kind, sich in der Welt zu orientieren. Sie lernen, ihre Gliedmaßen und motorischen Fähigkeiten zu beherrschen. Sie entwickeln Tiefenwahrnehmung, taktile Fähigkeiten und Objektpermanenz.

Alleiniges Spiel (Geburt-2 Jahre)

Das Einzelspiel schließt sich an das Spiel ohne Beschäftigung an. Dabei spielt das Kind allein und interessiert sich kaum für Spielzeug außerhalb seiner unmittelbaren Umgebung. Es ist konzentrierter und ausdauernder als das unbesetzte Spiel. In dieser Phase beginnen die Kinder, allein zu spielen.

Sie sind noch nicht ganz bereit, mit anderen Kindern zu spielen. In dieser Phase haben die Kinder noch wenig Interesse an Erwachsenen oder anderen Kindern, während sie spielen. Zu den wichtigsten Merkmalen gehören:

  • Erhöhte Konzentration und anhaltende Aufmerksamkeit auf das Spielzeug.
  • Aufkommende Spielgeschichten, wie z. B. symbolisches Spiel (Verwendung von Objekten zur Darstellung anderer Objekte, z. B. einen Klotz herumschieben, um ein Auto darzustellen).
  • Desinteresse an anderen Kindern oder Erwachsenen während des Spiels.
  • Unstrukturiertes Spiel ohne klare Ziele.

Beispiele für einsames Spiel sind:

  • Zwei Kinder, die mit ihren Spielsachen spielen, sich aber nicht ansehen und kein Interesse füreinander zeigen.
  • Ein Kind, das die Fähigkeit entwickelt hat, das Interesse an einem Spielzeug länger als 60 Sekunden aufrechtzuerhalten.
  • Ein älteres Kind, das im Park spazieren geht und seine Umgebung erkundet.

Selbst wenn ein Kind älter geworden ist und fortgeschrittenere Formen des Spiels beherrscht, wird weiterhin allein gespielt. Selbst im Erwachsenenalter spielen wir allein, um uns zu erholen, nachzudenken und neue Ideen zu erkunden.

As children develop and grow, so does their way of playing. Mildred Parten did some great work observing youngsters at play, and developed the stages of social play for children. Let’s take a brief look at how social play develops and changes over time for children. There are six stages of social play and it starts at birth.
CREDIT: KSENIA CHERNAYA / PEXELS

Verhalten von Zuschauern/Zuschauern (2 Jahre)

Das Zuschauerspiel ist das erste Anzeichen dafür, dass Kinder Interesse am Spielverhalten anderer Kinder zeigen. Wie der Name schon sagt, schauen Kinder in dieser Phase anderen Kindern nur beim Spielen zu, spielen aber nicht mit ihnen. Sie können auch viele Fragen stellen, was die anderen Kinder tun usw.

In dieser Phase beobachten die Kinder das Spiel anderer Kinder, ohne sich selbst daran zu beteiligen. Sie sitzen oft in Hörweite, damit sie die Gespräche der anderen Kinder hören können. Zu den wichtigsten Merkmalen gehören:

  • Die Kinder zeigen Interesse am Spiel der anderen Kinder.
  • Zurückhaltung im Spiel aufgrund von Angst, Desinteresse oder Zögern.

Beispiele für Zuschauerspiel sind:

  • Jüngere Kinder in einem altersübergreifenden Montessori-Klassenzimmer beobachten ältere Kinder beim Spielen, beteiligen sich aber nicht an den Spielen der “Großen”.
  • Erwachsene, die ein Sportereignis beobachten.
  • Ein schüchternes Kind, das anderen beim Spielen zuschaut, ohne sich aus Schüchternheit selbst zu beteiligen.

Zuhören und Beobachten sind wirkungsvolle Formen des Lernens. Albert Bandura zum Beispiel zeigte die Macht der Beobachtung durch seine Bobo-Puppen-Experimente. Bei diesen Experimenten beobachteten Kinder Erwachsene beim Spielen mit Puppen. Kinder, die sahen, wie sich Kinder gegenüber den Puppen aggressiv verhielten, waren anschließend selbst aggressiver, wenn sie mit den Puppen spielten.

Paralleles Spiel (2+ Jahre)

Das parallele Spiel folgt auf das Zuschauerspiel. Dabei spielen die Kinder in der Nähe voneinander, aber nicht zusammen. Wenn ein Kind neben oder in der Nähe von anderen spielt, aber nicht mit ihnen spielt, wird diese Phase als Parallelspiel bezeichnet. Es mag den Anschein haben, dass sie keine Interaktion haben, aber sie achten aufeinander und kopieren sich manchmal sogar gegenseitig. Dies ist der Beginn des Wunsches, mit anderen Kindern zusammen zu sein.

Sie neigen dazu, Ressourcen zu teilen und sich gegenseitig aus der Ferne zu beobachten. Sie haben jedoch nicht das gleiche Spielverhalten oder die gleichen Ziele beim Spielen. Zu den wichtigsten Merkmalen gehören:

  • Sie spielen im selben Raum und mit denselben Materialien, aber nicht zusammen.
  • Unabhängige Erkundung und Entdeckung.
  • Beobachten und Nachahmen.
  • Eigene Ziele und Schwerpunkte beim Spielen.
  • Minimale Kommunikation mit anderen Kindern.

Beispiele für paralleles Spiel sind:

  • Ein Bruder und eine Schwester spielen mit demselben Lego-Set, bauen aber unterschiedliche Gebäude.
  • Kinder teilen sich Pinsel und Farben, malen aber auf verschiedenen Leinwänden.
  • Frühe Spieltermine, zu denen Eltern ihre Kinder zum gemeinsamen Spielen mitbringen. Bei diesen Verabredungen geht es in der Regel darum, dass sich die Kinder mit Gleichaltrigen wohler fühlen, aber jüngere Kinder können oft noch nicht so gut miteinander spielen.

Assoziatives Spiel (3-4 Jahre)

Assoziatives Spiel entsteht, wenn Kinder beginnen, sich gegenseitig anzuerkennen und Seite an Seite zu arbeiten, aber nicht unbedingt zusammen. Das assoziative Spiel unterscheidet sich vom parallelen Spiel, weil die Kinder beginnen, zu teilen, anzuerkennen, zu kopieren und miteinander zu arbeiten.

Wenn ein Kind anfängt, während des Spiels mit anderen zu interagieren, aber in dieser Phase noch nicht viel Interaktion stattfindet. Ein Kind kann eine Aktivität ausüben, die mit den Kindern um es herum zu tun hat, aber es kann nicht wirklich mit einem anderen Kind interagieren. Es kann zum Beispiel sein, dass alle Kinder auf demselben Spielplatzgerät spielen, aber alle unterschiedliche Dinge tun, wie klettern, schaukeln usw.

Kinder in diesem Stadium beginnen, mit anderen Kindern, mit denen sie spielen, zu interagieren. Sie fangen an, Fragen zu stellen und sich über das Spielzeug und das, was sie machen, zu unterhalten. Dies ist der Beginn des Verständnisses, wie man mit anderen auskommt. Es ist jedoch noch nicht ganz die nächste Stufe (kooperatives Spiel), da die Kinder beim Spielen noch keine gemeinsamen Ziele verfolgen – mit anderen Worten, sie spielen noch nicht auf eine zusammenhängende Weise “zusammen”. Zu den wichtigsten Merkmalen gehören:

  • Aushandeln der Aufteilung von Ressourcen.
  • Sich entwickelnde Gesprächs- und Sprachfähigkeiten. Die Kinder stellen sich gegenseitig Fragen zu ihrem Spiel.
  • Die Kinder spielen noch unabhängig voneinander mit unterschiedlichen Zielen und Strategien.
  • Das Nachahmen und Beobachten findet weiterhin statt, aber mit größerem Abstand.

Beispiele für assoziatives Spiel sind:

  • Die Kinder stellen sich gegenseitig Fragen über ihr Spiel, was sie tun und wie sie es tun. Die Kinder arbeiten dennoch an verschiedenen Aufgaben.
  • Die Kinder erkennen, dass die Ressourcen im Spielbereich begrenzt sind, und verhandeln miteinander, welche Ressourcen verwendet werden sollen.

Soziales/kooperatives Spiel (ab 4 Jahren)

Das kooperative Spiel entwickelt sich kurz nach dem assoziativen Spiel und stellt ein vollständig integriertes soziales Gruppenspiel dar. Hier ist der Beginn der Teamarbeit zu beobachten. Kinder in dieser Phase spielen mit anderen für ein gemeinsames Ziel. So beginnen sie, mit anderen Kindern in Kontakt zu treten.

In dieser Phase kann man erwarten, dass die Kinder zusammen spielen und das gleiche Spiel teilen. Die Kinder haben die gleichen Ziele, weisen sich gegenseitig Rollen im Spiel zu und arbeiten zusammen, um die gesetzten Spielziele zu erreichen.

In dieser Phase ist die Sozialisierung abgeschlossen, aber die sozialen Fähigkeiten befinden sich noch in der Entwicklung. Die Kinder benötigen möglicherweise Unterstützung, angeleitete Übungen und Hilfestellungen, um positive soziale Fähigkeiten wie Teilen, Kompromisse eingehen und sich absprechen zu entwickeln. Zu den wichtigsten Merkmalen gehören:

  • Die Kinder arbeiten zusammen an einem gemeinsamen Spiel.
  • Die Kinder haben während des Spiels ein gemeinsames Ziel.
  • Die Kinder haben während des Spiels Teamrollen oder Personas.
  • Es kann ein Element des Kompromisses und der Aufopferung für das gemeinsame Wohl des Spiels geben.

Beispiele für kooperatives Spiel sind:

  • Fantasiespiele, bei denen die Kinder in die Rollen ihrer Lieblingsfilmfiguren schlüpfen, um eine Szene nachzuspielen oder eine eigene neue Szene zu kreieren.
  • Brettspiele, bei denen die Kinder sich abwechseln müssen, damit das Spiel nach gemeinsamen und vereinbarten Regeln abläuft.
  • Organisierter Sport.

Das kooperative Spiel wird durch die sozial-konstruktivistische Lerntheorie untermauert. Zu den wichtigsten Theoretikern dieses Ansatzes gehören Barbara Rogoff und Lev Vygotsky. Die zentrale Idee dieser Theorie ist, dass soziale Interaktion den Schülern hilft, in ihrem Denken Fortschritte zu machen. Wenn SchülerInnen in Gruppen diskutieren, lernen sie Ideen aus verschiedenen Blickwinkeln kennen und können ihre eigenen Ideen hinterfragen und verfeinern.

Spielen fängt schon im Babyalter an, aber es hört nicht damit auf! Es ist für die Entwicklung Ihres Kindes in jedem Alter wichtig, das Spielen in seinen Tagesablauf einzubeziehen und ihm Zeit zum Spielen zu geben. Diese Phasen sind allgemeine Richtlinien dafür, was Sie von den Spielfähigkeiten Ihres Kindes erwarten können. Denken Sie jedoch daran, dass jedes Kind anders ist, und sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Bedenken haben.

Information you can trust from A Matter Of Style

When it comes to content, our aim is simple: every parent should have access to information they can trust. All of our articles have been thoroughly researched and are based on the latest evidence from reputable and robust sources. Read more about our editorial review process.

2022. [online] Available at: <https://helpfulprofessor.com/stages-of-play/> [Accessed 8 April 2022].

Pathways.org. 2022. The 6 Stages of How Kids Learn to Play | Child Development. [online] Available at: <https://pathways.org/kids-learn-play-6-stages-play-development/> [Accessed 8 April 2022].

Happy Dots. 2022. 6 Stages of Play and Why They are Important for your child’s development. [online] Available at: <https://happydots.com.au/6-stages-of-play-and-why-they-are-important-for-your-childs-development/> [Accessed 8 April 2022].

JOIN OUR NEWSLETTER

Grab a cold bevy, open your email and get comfy to read some serious inspo to spruce up your little one!

We don’t spam! Read our privacy policy for more info.

Leave your comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.